Alle Beiträge von Joachim Schindler

ESS.Schul.Shirts – es gibt sie wieder

ESS.Schul.Shirts – es gibt sie wieder

Nachdem die Shirts und Hoodies vom orch.ESS.ta und von voic.ESS so guten Anklang gefunden haben, gibt es nun auch wieder ein Neuauflage des ESS-Schul-Shirt-Shop. Dort findet ihr in den unterschiedlichsten Farben Shirts, Kapuzenpullover und mehr mit unserem Schullogo. Viel Spaß beim Shoppen.

Für die Sportler*innen vom Schulsportverein finden sich in einem eigenen Shop zusätzliche Klamotten für den Trainingsbetrieb.

 

Nach Ernüchterung folgt Jubel – Rugger im Wellenbad der Gefühle

Nach Ernüchterung folgt Jubel – Rugger im Wellenbad der Gefühle

Nach mehreren Absagen im Spätherbst gab es den Restart für das U16 Rugbyteam in der Deutschen Jugendliga Ost bereits geballt Ende Februar mit einem Doppelspieltag in Potsdam. Dort warteten am Samstag nacheinander der RK 03 Berlin und die Jungen Preußen aus Potsdam, Velten und Hohenneuendorf. Beide Teams trennten sich im Eröffnungsspiel letztlich 19:3, nachdem die Brandenburger Spielgemeinschaft das Spiel lange offen gehalten hat.

Der SG ESSV Erfurt/RC Leipzig blieb durch den späteren Start zwar noch etwas mehr Zeit zur Vorbereitung, jedoch wurde schon bei den Übungsphasen klar, dass die Standards zum Knackpunkt werden könnten, spielte der Sturm in dieser Konstellation doch erstmalig zusammen.

Gleich nach Ankick und der ersten Balleroberung zeigte der Nachwuchs des zweiten Berliner Bundesligavereins, wie man über dominierende Gedränge und souveräne Gassen einen Gegner früh in die Knie zwingen kann. Denn obwohl viele Tacklings der Erfurter und Leipziger saßen, kreierten die Berliner immer wieder aus den Standards heraus erfolgreiche Angriffswellen, die letztlich schon in der ersten Halbzeit zu vier Versuchen führten. In der eigenen Vorwärtsbewegung gelang es Thüringern und Sachsen nicht, die geplante Taktik umzusetzen und nach sicheren Stürmerphasen die eigene starke Hintermannschaft ins Spiel zu bringen. Die aus dem 7er Rugby erfolgsverwöhnte Hinterreihe aus Erfurt kam einfach nicht zum Zug – zu verunsichert waren sie auch aufgrund des Drucks der Berliner. 

Die Trainer waren zur Halbzeit dementsprechend ernüchternd in ihrer Analyse, doch mit Blick auf den Lerneffekt und die Motivation auch für das nächste Spiel, sollte in der zweiten Halbzeit noch einmal der Fokus auf die Basics gelegt werden. Zumindest das gelang. Die eigenen Gedränge standen zunehmend sicherer, die Ballvortragenden wurden besser unterstützt und auch die Hintermannschaft konnte hier und da einige Meter machen und sich so aus dem Griff der Angreifenden lösen. So konnte das Spiel etwas offener gestaltet werden und den RK 03lern gelangen nur noch zwei weitere Versuche. Allerdings kam für die Spielgemeinschaft kein Punkt auf die Anzeigentafel und so ging auch das zweite Saisonspiel mit 0:36 deutlich verloren.

Nach kurzer Pause warteten die nächsten 2×25 Minuten auf die SG Leipzig/Erfurt, die leider ohne Ersatzspieler angereist war, aber zumindest auf einen starken Berliner Gastspieler zurückgreifen konnte, was vor allem für die Stabilität der Gedränge von Vorteil war.

Das Spiel gegen die Jungen Preußen begann denkbar schlecht. Direkt die erste Angriffswelle wurde quasi verschlafen und so konnte das Heimteam direkt punkten mit dem ersten Versuch. Diesmal war das jedoch offensichtlich der Weckruf und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die Standards funktionierten, die Tacklings saßen, die Stürmerphasen brachten Meter um Meter, im Ruck wurde die Bälle gesichert und sogar vom Gegner geklaut und die Hintermannschaft kam endlich ins Rollen. So ließ der erste eigene Versuch nicht lange auf sich warten und nach gelungener Erhöhung ging man knapp in Führung. Der nun folgende Schlagabtausch entwickelte sich im Spielverlauf zu einem echten Krimi. Dem nächsten Brandenburger Versuch folgte alsbald die Antwort der Erfurter und Leipziger und so wechselte die Führung hin und her. Die Nervosität der Jungen Preußen und ihrer Trainer nahm zu und während außerhalb des Spielfeldes die Unruhe und der Frust im Heimblock offensichtlich wurde, steigerte sich auch die Fehlerquote auf dem Feld. Die Jungen Preußen, die bereits seit mehreren Jahren in der 15er Konstellation zusammenspielen, hatten die Liganeulinge aus Thüringen und Sachsen vermutlich anders eingeschätzt. 

Nach dem dritten Versuch und der erneuten Erhöhung kurz vor Spielende ging die SG ESSV/RCL mit 19:15 in Führung und gab diese trotz letzter Angriffswellen des Gegners nicht mehr her. Mit dem Schlusspfiff war der erste Sieg in der Deutschen Jugendliga Ost perfekt und die Freude grenzenlos, natürlich erst nachdem den befreundeten Brandenburgern der gebührende Respekt gezollt wurde. Schon am 19.3.24 gibt es das nächste Aufeinandertreffen, wenn die Jungen Preußen zum ersten Heimspiel in Erfurt zu Gast sind, falls der Platz in der Essener Straße bis dahin bespielbar ist.

Es spielten: 

Sturm: I.Pietsch, J. Thomas, N. Bernstein, L. Löwert, O. Donath (2V), Ph. Schulze (alle Leipzig), S. Schricker (Gera-ESSV), L. Wiltzsch (ESSV) (C)

Hintermannschaft: A. Flosdorff, T. Schindler, L. Nenninger, T. Scholz (1V), W. Schindler (2E), N. Seewald (alle ESSV), E. Sadrija (Gera-ESSV)

 

Berichte vom Projekt 24hStJo

Berichte vom Projekt 24hStJo

Anfang Mai 2024: Filmdreh mit Crash

Das französische Miniaturautorennen stellt die teilnehmenden Schüler vor verschiedene Herausforderungen. Dazu gehört neben dem technischen Verständnis für das Auto und der kreativen Gestaltung der Karosse auch die Produktion eines eigenen Werbetrailers. Dafür wurde das Auto von unseren Projektsschülern mit nach Hause genommen – hoffentlich geht das gut!!! Diese Aufgabe sollte von Technikern und Gestaltern gleichsam bearbeitet werden. Die Kartbahn in Erfurt ist für unser Projekt nicht nur ein wichtiger Sponsor, sondern wurde am 5. Mai 2924 auch der Drehort für das Werbevideo. Gleich zu Beginn der Dreharbeiten soll es einen fürchterlichen Crash gegeben haben – zum Glück ist unser Modell heile geblieben! Die verschiedenen Szenen wurden mit sehr viel Liebe zum Detail aufgenommen und pünktlich fertig geschnitten, damit der Trailer mit allen anderen Werbevideos der französischen Rennleitung vorgelegt werden kann. Nach der Videoübermittlung gab es von französischer Seite einen Daumen hoch – und das ist das, was nun zählt. Am Donnerstag, 16. Mai 2024, ab 14 Uhr werden die Werbevideos von allen 17 Mannschaften feierlich vorgestellt und auf dem Youtubekanal der französischen Schule veröffentlicht. Das Video mit den meisten „Likes“ gewinnt am Ende den Designpreis – eine Trophäe, die wir sehr gerne auch gewinnen möchten. Also votet ab dem 16. Mai für uns mit und erhöht unsere Chance auf einen der begehrten Preise des 24-Stunden-Rennens.

 


April bis Mai 2024: Jetzt wird’s bunt

An mehreren Tagen im April und Mai haben wir an der Farbgestaltung unserer beiden Karossen gearbeitet. Um die Technik des Sprayens an den Originalteilen perfekt hinzubekommen, haben wir an einer anderen Karosse geübt. Beim Malwettbewerb war den Projektschülern eine Zeichnung aufgefallen, die eine wichtige Anregung für die finale Farbgestaltung gegeben hat. Es sollte also ein Farbübergang von Gelb zu Rot gesprayt werden – ein gar nicht so leichtes Ziel. Mit viel Geduld und Sorgfalt wurden beide Karossen gestaltet. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Bevor Anfang Mai eine der beiden Karossen mit einer Lichtanlage ausgestattet werden sollte, mussten dann noch die Sticker gestaltet und aufgeklebt werden: unsere Startnummer muss ebenso zu sehen sein, wie das Logo des 24-Stunden-Rennens und natürlich die Sponsoren, die unser Projekt ermöglichen! Ein großer Dank an dieser Stelle für die vielen Spenden, die wir erhalten durften!

Na, erkennt ihr die Ähnlichkeit zu einem unserer Kindheitshelden?!

 


März 2024: Ausflug nach Rudolstadt am

Damit wir unser Projekt, das 24-Stunden-Rennen in Frankreich, erfolgreich absolvieren können, sind wir auf Experten angewiesen. So hat sich der RC Buggy Club Erfurt freundlicherweise dazu bereit erklärt, uns in ihre Halle einzuladen. Dort konnten wir den Umgang und die Handhabung mit dem Auto testen und verbessern. Wir wurden sehr herzlich empfangen und konnten unsere Autos zum ersten Mal auf einer Teststrecke wirklich fahren. Es machten sich schnell erste Probleme bemerkbar, die wir aber dank der Hilfe der anwesenden Clubmitglieder schnell beheben konnten. Unser Fokus an diesem Tag lag darauf, viel Zeit mit dem Fahren zu verbringen, um damit besser vertraut zu werden. Da nicht alle gleichzeitig fahren konnten, hatten die Übrigen viel Zeit sich mit den Experten auszutauschen. Sie gaben uns sehr hilfreiche Hinweise bezüglich verschiedener Dinge, an die wir selbst noch nicht gedacht hatten. Ebenso hatten wir die Möglichkeit ihre Autos anzuschauen, mit denen unser Modell in keinster Weise mithalten kann: Die Fahrzeuge waren stark optimiert, perfekt austariert, schnell und leicht. Das ist aber auch mit entsprechenden Kosten verbunden gewesen. Für uns wurde dadurch noch einmal klar, dass wir es hier wirklich mit Experten zu tun hatten, durch die wir eine gute Chance haben, das Rennen erfolgreich zu beenden. Mit vielen neuen Ideen und Anregungen und einer Einladung unser Auto vor dem Rennen final noch einmal zu testen endete der Tag.

Magnus Degwarth

 


März 2024: Spenden Sammeln kann sehr lecker sein!

Im März und April veranstalteten unsere Projektschüler 2 Kuchenbasare, um die Spendensammlung für unser Technik-Sprachprojekt voranzubringen. Der erste fand am 12.03.24 statt und war ebenso gut besucht, wie der 2. Tag zum Kuchenverkauf – der 23. April. Neben dem leckeren Kuchenangebot, wurde auch das Auto ausgestellt und die Technikgruppe beantwortete interessierten Schülern all ihre Fragen. Beim zweiten Kuchentag konnte feierlich erstmals die frische Lackierung unserer beiden Karossen präsentiert werden. Ein echter Hingucker!

Beide Kuchenbasare waren ein großer Erfolg. Ein riesiger Dank geht an unsere Schulgemeinschaft, dank der wir eine große Anzahl an Spenden gesammelt haben. An dieser Stelle also nochmal ein großes Dankeschön an alle Kuchenkäufer und -bäcker! Ihr seid einfach spitze.

Nora Grahl



Februar 2024: Projekttreffen mit französischen Gästen

Am 22.2.2024 fand also das internationale Treffen statt, bei dem die deutschen Projektschüler den französischen Gästen ihre bisherige Arbeit vorstellten. Zwei deutsche Schüler haben zur Einleitung eine kurze Präsentation über das Projekt gehalten. Dies erfolgte in französischer Sprache. Danach kam es zum Austausch zwischen den Technikern der beiden Länder. Dabei haben die französischen Experten unser Auto untersucht, verbessert und Empfehlungen gegeben, sodass wir von ihren Erfahrungen profitieren können. Die französischen Lehrer haben Unklarheiten im Regelwerk erläutert und trotz der sprachlichen Barriere fand ein profitabler Austausch statt.

Jakob Strohmenger und Vincent Mantel

 


Arbeitsbericht Rennteam24 – Januar 2024:
Unser Projekt läuft auf Hochtouren, die beiden Autos nehmen Gestalt an und es wird fleißig Werbung gemacht um Sponsoren zu finden. Unser erstes Auto wurde in der letzten Woche von unserem Technikteam 1 fertiggestellt und ist pünktlich zum Tag der offenen Tür fahrtüchtig gewesen, wo es auch schon von den ersten Leuten begutachtet wurde. Nun hantieren unsere Techniker aus Team 2 an dem zweiten Auto: wir haben dieses Modell zusätzlich angeschafft, damit die große Zahl an Technikschülern in 2 Teams intensiver arbeiten kann. Außerdem können künftig die Fahrer im Wettstreit das Steuern der Autos trainieren. Auch hinter den Kulissen sind alle fleißig am Arbeiten, es wurden Flyer und Plakate erstellt, Entwürfe für das Aussehen des Autos entwickelt und alle Teilnehmer des Projekts machen eifrig Werbung. Wir betrachten gespannt den weiteren Verlauf, freuen uns auf weitere Ergebnisse und bitten Sie um ihre tatkräftige Unterstützung. Mehr Infos zum Sponsoring finden Sie auf dem Flyer. (Nora G.)

>>> Spenden- und Sponsoringflyer


Macht mit und seid kreativ!

Für unseren Porsche 911 GT3, der unsere Schule beim Autorennen in Frankreich an unserer Partnerschule vertreten wird, suchen wir nun noch das perfekte Design. Dafür haben die Gestalter unserer Projektgruppe eine Art Ausmalbogen erstellt und wir laden euch nun zu einem kleinen Wettbewerb ein. Abgabe eurer fertigen Farbgestaltungen bitte an Frau Rumph oder per Mail an teresa.Rumph@ess-erfurt.de

>>> Malvorlage

Also macht gerne mit und werdet kreativ! Wir freuen uns über eure Entwürfe! 

Euer Rennteam24 (N. Grahl)


Logo Release

Unsere Gestaltergruppe präsentiert den Flyer und das offizielle Logo für das 24h Rennen.


Du willst mehr über unser Projekt erfahren? Dann schau dir den Livebericht vom letzten Rennen im Mai 2023 an. Es ist die einzige deutschsprachige Dokumentation im Internet zu den legendären Autorennen an unserer Partnerschule – dem Saint Joseph in Boulogne sur Mer. 


Endlich angekommen!

… Nach über 800 km Reiseweg quer durch Europa ist unser Rennauto endlich in Erfurt angekommen. Wir danken Mme Levert, die in den Weihnachtsferien das kostbare Geschenk zu uns nach Thüringen gebracht hat. Heute erfolgte die feierliche Übergabe des Modellautos an die Schüler der 11. Klasse. Herzlichen Dank an unsere Partnerschule in Boulogne sur Mer für dieses Geschenk der ganz besonderen Art!
Als wir zur Studienfahrt zu unserer neuen Partnerschule in Frankreich mit der elften Klasse im September 2023 eine Einladung zur Teilnahme an ihrem bekannten 24-Stunden-Miniatur- Autorennen bekamen, waren wir sehr überrascht und zugleich voller Vorfreude! Der Schulleiter, M. Philippe Descamps, höchst persönlich hatte den Wunsch formuliert, dass wir als Gastmannschaft im Mai 2024 zurück nach Frankreich kommen, um mit ca. 15 weiteren Teams eine großes Abenteuer zu erleben. Das 24-Stunden-Rennen des Saint Joseph Gymnasiums ist ein Technikprojekt, bei dem Schüler im Unterricht Modellautos selbst bauen, die in einem 24stündigen Autorennen gegeneinander antreten. Die Teilnahme verlangt neben dem technischen Know-how auch besonders Teamgeist und Durchhaltevermögen, damit die Wagen möglichst viele Runden drehen können. Da wir noch ganz neu im Renngeschäft sind, organisierte der Verantwortliche Projektleiter in Frankreich, M. Maison, für unsere Teilnahme einen Modellbausatz von der Marke Tamya TT02. Die Wahl fiel auf einen Porsche 911! Heute wurde das Rennauto also den Schülern der elften Klasse feierlich übergeben. Nun kann die Montage des Bausatzes endlich beginnen. Betreut werden die Oberstufenschüler von Frau Rumph sowie Herrn Sander. In unserem deutschen Projektteam (bestehend aus 25 Schülern) gibt es neben vielen technisch versierten Schülern auch die Arbeitsgruppe, die sich um die Gestaltung, die Pressearbeit und die Realisierung der Finanzierung des Projektes kümmert. Neben Werbeflyern für das Sponsoring, müssen auch Mannschafts-T-Shirts für die teilnehmenden Schüler gestaltet werden, auf denen die Werbepartner unseres Projektes zu sehen sind. Außerdem muss die derzeit noch farblose Karosse mit hochwertigen Acryllackfarben angesprayt und später mit den Sponsorenlogos sowie der Teamnummer gestaltet werden. Dann mal ran an die Arbeit!
Wer sich ein genaueres Bild vom Ablauf des Rennens und der Arbeitsweise an der französischen Schule verschaffen möchte, kann gerne dem Link zur Reportage über die 20. Edition des Rennens von Leonardo Rumph folgen. Er war im Mai 2023 live vor Ort und durfte als ehemaliger Gastschüler des Saint Joseph einen Videobericht drehen.

Die sozialen Netzwerkauftritte des Gymnasiums Saint Joseph in Boulogne sur Mer

https://www.instagram.com/24hdestjo/ https://www.facebook.com/24hdestjolive/ https://www.youtube.com/channel/UCneb4DoE4-7AOmA9qH2WnOw/about http://www.24heuresdesaintjo.com/

 

 

Berlin, wir kommen!

Berlin, wir kommen!

Einen wahrhaft traumhaften Tag erlebten unsere Handballerinnen der WK III beim JtfO Landesfinale in Bad Langensalza. Nach vier Spielen und vier Siegen war der erstmalige Einzug einer Handballmädchenmannschaft der Edith-Stein-Schule ins Bundesfinale perfekt.
Im Auftaktspiel gegen das Holzland Gymnasium Hermsdorf, das Thüringen mit der fast identischen Mannschaft im letzten Jahr in Berlin vertreten hatte, gewannen unsere Mädchen ungefährdet mit 7:5. Im zweiten Spiel standen vom Salza Gymnasium Bad Langensalza spielerisch starke Gegnerinnen auf der Platte, die es vor allem mit ihrer Verteidigung und einer starken Torfrau dem Erfurter Team schwer machten. Durch immer wieder gut vorgetragene Angriffe auf Basis eines starken Rückhalts fanden die Würfe dennoch kontinuierlich ihr Ziel und so war das 7:3 Ergebnis am Ende recht deutlich. Auch gegen das Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla gewann unsere WK III überzeugend mit mit 6:2. Damit war ihnen der Landestitel schon nicht mehr zu nehmen. Jedoch wolte man sich auch im letzten Spiel gegen die Regelschule Unterwellenborn keine Blöße geben und so wurde hier noch einmal alles in die Waagschale geworfen und mit 6:5 der vierte Sieg für die Mädchen der ESS eingefahren.
Alles in allem überzeugten unsere Spielerinnen insbesondere mit einer souveränen und körperbetonten Verteidigung in Verbindung mit einer gut aufgelegten Torhüterin. Der Titel und Einzug ins Bundesfinale waren also mehr als verdient. 
Nachdem dem ersten Handballlandessieger der ESS 2020 die Reise nach Berlin aufgrund der Corona bedingten Absage verwehrt geblieben ist (>>>Bericht), werden die Mädchen nach mehreren Teilnahmen durch Hockey, Tennis, Basketball, Turnen und Leichtathletik im April die Edith-Stein-Schule in der nunmehr sechsten Sportart in Berlin repräsentieren. Ein gutes Abschneiden ist diesmal durchaus im Bereich des Möglichen. Wir drücken schonmal die Daumen!  

 

Törö…macht euch bereit für eine unvergessliche Tour durch Erfurt!

Törö…macht euch bereit für eine unvergessliche Tour durch Erfurt!

Ab sofort können auch englischsprachige Gäste der Landeshauptstadt auf den Spuren der KiKA Figuren die Stadt Erfurt entdecken.
Die bekannte KiKA-Tour führt entlang der KiKA-Figuren, vom Anger bis zum Petersberg. Die digitale Stadtführung ist perfekt für Kids im Alter von 8 bis 14 Jahren. Die Besucher haben Spaß dabei, die KiKA-Figuren, wie z. B. Bernd das Brot oder den Sandmann, an den verschiedenen Standorten zu entdecken und mithilfe von kleinen Rätseln und Aufgaben näher kennenzulernen.
Die digitale Stadtführung wurde bereits vor längerer Zeit von einer Studentengruppe erstellt und erfuhr im Vorbereitung auf den Besuch unserer französischen Partnerschule „Saint Joseph Boulogne sur Mer“ im Februar 2024 nun eine Überarbeitung und Erweiterung. Die Schüler des Englischkurses eA Klasse 11 von Frau Theermann haben im Unterricht die bestehende KiKA-Figurentour ausprobiert und sich intensiv Gedanken gemacht, wie die Tour künftig nicht nur auf Deutsch, sondern auch im Englischen Jung und Alt begeistern kann. In kleinen Gruppen wurden ebenso neue Ideen und Verbesserungsmöglichkeiten für die deutschsprachige Version besprochen und umgesetzt. Begleitet wurden die Aktivitäten durch Herrn Schubert vom Stadtmarketing Erfurt. Die Erfurt Tourismus und Marketing GmbH wird in diesen Tagen die überarbeitete deutsche und die neue englische Version der KiKA-Tour freischalten und damit ihr Portfolio erweitern. Genau pünktlich, damit sich unsere französischen Gäste in der kommenden Woche auf landeskundliche und fremdsprachliche Entdeckungstour machen können!
Damit bildet dieses Sprachprojekt aus dem Englischunterricht in Kooperation mit dem Stadtmarketing Erfurt einen wichtigen Teil für das neue Konzept unseres deutsch-französischen Jugendbegegnung in der Oberstufe. Wir erproben dabei die gelebte Dreisprachigkeit von Deutsch-Französisch- Englisch als Chance für eine offene
und gelungene interkulturelle Kommunikation.
So if you want to learn more about the city Erfurt and their KiKA figures, click on the link and have fun. https://www.erfurt-tourismus.de/interaktive-kika-stadttour

I. Höche + T. Rumph

Winterfreuden vor den Frühlingsferien

Winterfreuden vor den Frühlingsferien

Im nächtlichen Regen wurden die Skilagerteilnehmer- und Lehrerinnen am Domplatz verabschiedet und so bangten sie auch zur Ankunft in Bramberg noch um die Schneebedingungen im Skigebiet, zeigte sich das Tal doch eher braun als weiß. Nach Gepäckausladekette und Skiausleihmarathon ging es dann endlich in die Gondel und nach oben. Die anfängliche Skepsis verflog, nachdem die 1500m Marke überquert wurde und jeder weitere Höhenmeter mehr alpine Winterlandschaft mit sich brachte. Wenn auch die 1,35m Schneehöhenangabe der Liftbetreiber leicht übertrieben waren, so fand die Erfurter Skidelegation beste Bedingungen vor, um sich in das Abenteuer Skifahren zu begeben. Das sollte auch nicht lange auf sich warten lassen, denn schon am Nachmittag stürzen sich die Erfahreneren auf die Piste und zogen ihre ersten Spuren in den Schnee. Die Nochanfänger hingegen machten sich an der Hütte mit den fahrbaren Untersätzen vertraut, damit sie genügend Sicherheit für die erste Abfahrt zum Lift sammeln konnten. 
In den nächsten vier Tagen wurden die Bretter dann von allen Gruppen ordentlich gefordert. Bei durchschnittlich 5-6 Stunden auf der Piste wurde Mensch und Material täglich an die Grenzen gebracht. Während die einen schon von Anfang an ihre Carvingtechniken und Kurzschwünge verbesserten, begann für andere der Tag mit Pizza und Pommes und ständigen Versuchen, die glatten Ski zum Stehen zu bringen. Doch im Laufe der Woche geschahen wahre Wunder in den Bergen. Eben noch von den Skilehrerinnen gerade so ausgebremst, wurden zum Ende die ersten roten und schwarzen Pisten bezwungen. Gerade noch die Geheimnisse des Be- und Entlastens erfahren, zogen die Kanten bald scharfe Carvinglinien in den Schnee und was zunächst noch nach verkrampften Pflugbogen aussah, entwickelte sich in kürzester Zeit zu geschmeidigen Parallelschwüngen. 
So zufrieden das Skiteam der ESS mit den unterschiedlichen Gruppen war, so glücklich waren auch die meisten am Ende eines langen Skitages. Insbesondere, da sich die Blessuren und Wehwehchen  weitestgehend im Rahmen gehalten haben und keine Krankenhausaufenthalte zu verzeichnen waren.
Ein besonderes Bonbon gab es an jedem Nachmittag in Form einer Schneeschuhtour auf den naheliegenden Wildkogel. Viele ergriffen die Chance dieses Erlebnisses und wurden für ihre Mühen durch das Gipfelfeeling belohnt. 
Auch die Abende waren meist von Kurzweile geprägt, gab es doch diverse theoretische Hinweise und Filmchen, Rückblicke auf den Skitag und vor allem einen beeindruckenden Bunten Abend mit vielen kreativen und unterhaltsamen Beiträgen aus den einzelnen Zimmern.
Dennoch waren alle froh, am Freitag Abend wieder wohlbehalten am Erfurter Domplatz von den Eltern dankbar in Empfang genommen zu werden.
Wir danken insbesondere auch unseren beiden Ehemaligen und Herrn Theermann, die das ESS Skiteam großartig unterstützt haben.

 

Ora et labora — Exerzitien eröffnen neue Perspektiven

Ora et labora — Exerzitien eröffnen neue Perspektiven

Vom 04.02-08.02.2024 haben sich 24 Schülerinnen und Schüler für Exerzitien wieder auf den Weg in das Benediktinerkloster in Nütschau begeben, um einen Blick auf sich selbst und das eigene Leben zu werfen. Das Aussteigen aus den Routinen des Alltags, indem die Perspektive gewechselt und etwas Abstand von der Schule gewonnen wird, steht dabei im Vordergrund. Die Teilnahme an den Stundengebeten (ora), das Mittagessen im Schweigen, die Arbeit im Garten des Jugendhaus St. Benedikt (labora), das Gespräch mit den Brüdern vor Ort, aber auch das gemeinsame Musizieren, Reden, Spielen und Lachen sind das, was diese Tage ausmacht. Besonders die Möglichkeit, Fragen zum Leben im Kloster und zur Berufung im Leben zu stellen, war bei den Schülerinnen und Schülern sehr gefragt. So stand Bruder Norbert, der nicht wesentlich älter als dien Schülerinnen und Schüler selbst ins Kloster eingetreten ist, Rede und Antwort und zeigte, dass man im Leben immer Entscheidungen treffen muss, ob für ein Studium, einen Beruf oder einen ganzen Lebensweg.

Wilhelm Lindner

 

 

Faszinierende Einblicke in die moderne Ozeanforschung

Faszinierende Einblicke in die moderne Ozeanforschung

Die 9. NawuT-Kurse hatten im Rahmen ihres Unterrichts die einmalige Gelegenheit, mit der Ozeanforscherin Frau Dr. Patricia Handmann auf Tauchfahrt zu gehen. In einem spannenden Vortrag konnten die Schülerinnen alle wichtigen Forschungsrichtungen in Bild und Ton erleben. Mit interessanten Experimenten wie dem Wasserteufel, wurde ein Einblick in die physikalischen Grundlagen geschaffen. Beeindruckend ein Pappbecher aus 3500m Tiefe, der zu seiner Ursprungsform wie ein Winzling ausschaut.
Frau Dr. Handmann war bereits auf 6 Expeditionen mit den deutschen Forschungsschiffen unterwegs. So waren natürlich Fragen zum „Leben“ auf einem Forschungsschiff für unsere SchülerInnen von besonderem Interesse. Von der Unterbringung bis zum Speiseplan konnte alles aus 1. Hand berichtet werden.
Natürlich wurden auch wissenschaftliche Einblicke in die Bedeutung der Ozeane für unser Klima gegeben. Wohl kaum einer wusste vorher, dass der Sauerstoff aus jedem 2. Atemzug aus dem Ozean stammt.
Für Frau Dr. Handmann war es auch eine Rückkehr an ihre alte Schule, vielen Dank für den spannenden Tauchgang im Meerwasser-Aquariumraum der Biologie.

Wolfgang Hock

 

Abgetaucht

Abgetaucht

Nach mehreren Wochen der Vorbereitung mit Theorie, Trockenübungen und erstem Wasserkontakt konnte die Tauchgruppe nun endlich in voller Montur in die Tiefen des Schwimmbeckens vordringen. Damit sind die Beteiligtem ihrem Tauchschein schon ein ganzes Stück näher gekommen. Das erstmalige Angebot des Schulsportvereins mit dem Tauchlehrer Herr Wollborn konnte mit Hilfe von aqua-fun.com realisiert werden, die neben Know-How vor allem das Equipment stellen. Bis zum Frühsommer werden alle Teilnehmer*innen ihren Scuba Diver Schein machen und haben darüber hinaus auch die Möglichkeit, den Open Water Diver zu absolvieren, was die Qualifikation zum eigenständigen Tauchen ist. Bis dahin werden noch ein paar Blasen im Schwimmbecken aufsteigen.

 

🎵Thüringer Klöße – die mag ich sehr🎵

🎵Thüringer Klöße – die mag ich sehr🎵

Um ihren Gewinn von der Aktion „First Date Tourismus 2023“ einzulösen hat die Klasse 10D das Dehoga Kompetenzzentrum in Erfurt besucht. Unter der Leitung von Küchenchef Stefan Gersten wurde die Klasse in das Geheimnis des Kloßkochens eingeführt. Nach schälen, reiben, schnippeln, pressen, kochen, mixen und zusammenrühren wurden die Klöße geformt und im Wasserbad erhitzt. Zusätzlich konnte das Falten von Servietten in Kerze, Rose, Schiff, Bischofsmütze und Igel ausprobiert werden. Nach einer Einweisung zum Tischdecken wurden alkoholfreie „Kirsch Colada“ – Cocktails gemixt. Zum Abschluss wurden die selbst gemachten Klöße mit Rouladen serviert. Vielen Dank für dieses tolle Erlebnis!

Christiane Rein

 


Edith-Stein-Schule Erfurt