Alle Beiträge von Joachim Schindler

Das Team ESS EinfachSuperStark

Das Team ESS EinfachSuperStark

Erstmalig waren wir dabei,  beim Stadtradeln : ein Projekt vom Klimabündnis, bei dem sich Kommunen beteiligen, um ihre Stadt radel- und klimafreundlicher zu machen. Mit 13 Radlern (Kollegen, Eltern, Ehemalige) belegten wir Platz 31 und radelten in 21 Tagen 3167 km und sparten 467 kg CO2. Dafür werden  am 15.10.20 im Willroder Forst drei Bäume gepflanzt, die dann noch ein paar kg CO2 fixieren. Da geht noch mehr! Jetzt wissen wir, wie es geht und freuen uns auf viele aktive Mitstrampler im nächsten Jahr im Team ESSEinfachSuperstark. Wie wär´s mit einer Klassenchallenge?

Absprechen, APP laden, Rad ölen …  los  geht´s.  Ich freue mich auf euch!    
A. Dubiel

Platz Team Geradelte Kilometer Bäume kg CO2 Personen
31 von 96

ESS
Einfach
Super
Stark

3167 3 467 13

https://www.stadtradeln.de/ergebnisse/?&cityfilter=Erfurt&tab=winning

Infos unter: https://www.stadtradeln.de/home

Die US-Wahl und ihre Folgen

Die US-Wahl und ihre Folgen

Ein Expertengespräch mit Norbert Röttgen (MdB, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschuss)

Schon einmal vor vier Jahren sollte an der Edith-Stein-Schule ein Expertengespräch mit dem Thema der US-Wahlen stattfinden. Damals kam tatsächlich die US-Wahl selbst dazwischen, denn alle Welt war überrascht, dass Donald Trump die Wahl gewann. Auch erfahrene Außenpolitiker hatten damals von jetzt auf gleich einen veränderten Terminplan. So konnte das Gespräch dann  nicht stattfinden.
In diesem Jahr steht wieder eine US-Präsidentschaftswahl an. Und wieder wird der Wahlkampf stark polarisierend und für europäische Beobachter befremdlich geführt. Im Rahmen des Sozialkundeunterrichts der 11. und 12. Klasse gelang es nun dieses Expertengespräch mit Norbert Röttgen durchzuführen. Als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag konnte er den Schülern eine Stunde als Experte Rede und Antwort stehen. So drehten sich viele Fragen um Einschätzungen zum Wahlausgang. Herr Röttgen antwortete ehrlich und manchmal auch persönlich, wenn er seine Meinung über den US-Wahlkampfstil deutlich machte.
Die Schüler interessierte neben dem US-Wahlkampf aber auch andere außenpolitische Herausforderungen, die auf Deutschland und Europa in den nächsten Jahren zukommen. Dabei betonte Röttgen die Wichtigkeit der sich verändernden transatlantischen Beziehungen. Nicht ohne Seitenhieb auf Trumps handels- und außenpolitische Linie gegenüber Europa, erwartet Röttgen auch unter einem Präsidenten Biden die Forderung nach mehr Übernahme von Verantwortung in außenpolitischen Krisenregionen wie Belarus, der Ukraine und dem nahen und mittleren Osten.
Wir sind dankbar für diese interessante und authentische Gesprächserfahrung.

4. Elternbrief

4. Elternbrief

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,
kurz vor den Herbstferien wende ich mich wieder an Sie mit einigen Informationen.
Aus der Schule kann ich berichten, dass wir froh sind, in Phase GRÜN arbeiten zu können, denn es ist eine ganz andere Erfahrung von Lernen und Lehren, wenn sich Lehrer und Schüler dabei sehen und sich als Gemeinschaft erleben. Ein Erlebnis für die Gemeinschaft waren auch die beiden „Schulhofgottesdienste“, die wir am 23.9.2020 gefeiert haben. Eigentlich waren sie für den 25.9.2020 geplant, aber durch die ungünstige Wetterprognose haben wir uns dazu entschlossen, den Gottesdienst vorzuverlegen. Ich danke Frau Hennig-Schönemann, Herrn Wust, den Musikerinnen und Musikern sowie der Technik-AG für ihre Flexibilität und ihren Einsatz. Es war wichtig, dass wir Gottesdienst gefeiert haben. Zwar haben wir aus Infektionsschutzgründen zwei Gottesdienste (Klassen 5-8 und Klassen 9-12) gefeiert, aber es war – mit Abstand – Gemeinschaft sichtbar. Die Schülerinnen und Schüler sahen, dass sie Teil einer Gemeinschaft sind und wir als Schule haben unsere Gemeinschaft mit Gott gefeiert.
Viele Frage erreichen mich in den letzten Wochen. Gerne möchte ich auf diesem Weg auf konkrete Anfragen antworten. 
Lesen Sie dazu alle weiteren Informationen in der vollständigen Version des Elternbriefes.

Drachen in der Ursulinenkirche

Drachen in der Ursulinenkirche

Es ist sicher ungewöhnlich, wenn in der Ursulinenkirche plötzlich Drachen auftauchen. Nicht so, wenn die Schüler der 5. Klassen ihren Drachenprojekttag beenden. Aber alles der Reihe nach. Drachen müssen ja zunächst konstruiert werden, um in der Luft fliegen zu können. So standen die erste Stunden der Klasse 5 ganz im Zeichen der Mathematik mit ihren Winkeln und Ecken. Nachdem diese Hürde geschafft war, ging es in die Kunsträume, um schließlich kreativ an den Drachen zu arbeiten. Jeder hatte sein Lieblingsmotiv vorgezeichnet und konnte nun unter einer riesigen Farbauswahl den Ideen freien Lauf lassen. Nur gut, dass alle Schüler Schutzkleidung getragen haben. Die zunächst einseitig fertig gestellten Drachen gingen nun in den Trockner. Am Ende wurde es wie immer hektisch, alles musste aufgeräumt und gesichert werden. Vor allem die 5b hatte es aufgrund ihres anschließenden Gottesdienstes eilig. Als der Klassenlehrer der mit den Worten: „Ihr dürft heute auch dreckig und bunt in die Kirche gehen!“ aufrief, waren einige Jungs sehr erfreut, ein paar Mädchen doch etwas irritiert und schnell entschwunden, um doch noch eine korrekte Kleiderordnung für den Gottesdienst herzurichten.
So freute sich unsere Schulseelsorgerin Frau Henning-Schönemann auf die bunte 5b, schließlich feiert die Kirche in diesen Tagen das ebenso bunte Erntedankfest, die Drachen lieferten hierzu einen passenden, bunten Rahmen.
Es war ein erlebnisreicher und farbenprächtiger Projekttag der fünften Klassen und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Wenn in den nächsten Tagen eine Schar Drachen in den Himmel aufsteigt, könnten das die bunten Ungetüme aus der ESS sein.


Ergebnisse der Superwahlwoche

Ergebnisse der Superwahlwoche

Nach kurzem Wahlkampf, einer Wahl, die mit wandernden Urnen auch den letzten Nichtwähler abholen sollte und der abschließenden spannenden Auszählung, hatten die Schüler des Gymnasialzweiges ihren neuen Schülersprecher gewählt. Franz Neumann darf für die nächsten beiden Jahre die Anliegen und Bedürfnisse der Schüler in den schulischen Gremien  vertreten und ihre Interessen wahrnehmen. Unterstützt im Amt wird er von Philipp Holschuh als Stellvertreter. Beide haben die Wahl angenommen. Herzlichen Glückwunsch.
Bei 568 abgegeben Stimmen entfielen dabei 42,2% auf Franz und 32,7% auf Philipp. Auch Hannah Lichtenberg hatte mit 23,1% eine große Wählerschaft hinter sich versammelt, konnte aber die selbsternannte männliche Doppelspitze nicht durchbrechen. Bei einer Wahlbeteiligung von 91,2% und nur 11 ungültigen Stimmen zeigte sich die Wahlleitung sichtlich zufrieden mit der Durchführung. Die Wahl des Regelschulsprechers steht turnusmäßig erst im nächsten Jahr an.

Auch die Vertrauenslehrerwahl konnte in der vergangenen Woche durchgeführt werden. Während der Schülersprecher nach dem Prinzip „jede Stimme zählt gewählt wurde“, orientierte sich diese Wahl am amerikanischen Wahlsystem. Zunächst hatten erst die Klassen ihren Favoriten gewählt und die Klassensprecher gaben dann im Anschluss diese Stimme für ihre jeweiligen Kandidaten ab. Neuer Vertrauenslehrer für den Regelschulzweig ist Marian Wollborn.  Erneut im Amt bestätigt wurde von den Gymnasialklassen Manuela Unger. Beide freuen sich sehr über das entgegengebrachte Vertrauen und stehen Euch als Ansprechpartner für Eure Anliegen jederzeit zur Verfügung.

Kirchenort neu gedacht

Kirchenort neu gedacht

Die Schulgottesdienste waren und sind immer wieder besondere Momente im Schuljahr und stehen, wie kaum andere Ereignisse, für gesamtgemeinschaftliches Wirken und Erleben. Desto erfreulicher war es, nach über einem Jahr endlich wieder zusammen feiern zu können. Natürlich verlangten die aktuellen Umstände nach Kompromissen. Für eine   Gruppe von über 800 Personen einen naheliegenden Kirchenort zu finden war aussichtslos. Mit einer Zweiteilung und einem von Herrn Wust erarbeiteten ausgeklügelten Begehungs- und Stellplan bot sich der Schulhof als Ausweichmöglichkeit an. Dank der Technik AG und der professionell  austarierten Akustik konnten selbst die Chöre und das Orchester als traditionell wichtige Bestandteile unserer Schulgottesdienste ihr Wirken entfalten und den musikalischen Rahmen angemessen gestalten. 
Nach mehreren Wochen der Planung sorgten dann noch die Wetterprognosen für eine spontane Vorverlegung, um die Freiluftveranstaltung nicht zu gefährden. So kamen zunächst die 5. – 8. Klassen und im Anschluss die 9. – 12. Klassen auf dem Pausenhof zusammen, um gemeinsam zurückzublicken und nach vorne zu schauen, zu danken und zu bitten und natürlich zu singen und zu musizieren. Wo sonst eine reges Treiben herrscht, genossen viele sichtlich diese Momente des gemeinschaftlichen Zusammenseins an einem neu interpretierten Kirchenort, der sich unter diesen besonderen Rahmenbedingungen auf jeden Fall bewährt hat.

Running For Schülersprecher

Running For Schülersprecher

Neben der Präsidentschaftswahl in den USA steht mit der Schülersprecherwahl an der ESS in diesem Herbst ein weiteres wichtiges politisches Ereignis an. Zum Glück verstehen sich unsere drei Kandidaten gut und die Wählerschaft ist weder verblendet noch gespalten. So können wir uns auf einen einen kurzen und entspannten Wahlkampf freuen.
Wer sich ein Bild von den Kandidaten machen will, kann sich die Vorstellungsvideos und die Steckbriefe anschauen. Dann braucht ihr am 30.09.2020 nur noch das Kreuzchen bei eurem Favoriten oder eurer Favoritin zu machen. Danach wissen wir, wer die Nachfolge von Nam und Clara antreten wird, die zum Ende ihrer zweijährigen Amtszeit nach dem Abi die Schule verlassen haben.

Bildung und Action an der Ilm für unsere 6. Klässler

Bildung und Action an der Ilm für unsere 6. Klässler

Traditionell fahren unsere 6. Klassen Anfang des Schuljahres für eine Woche nach Dörnfeld und zum Glück blieb es ihnen auch in diesem Jahr nicht verwehrt. In zwei Etappen verbrachten zunächst die 6a und 6c und in der vergangenen Woche die 6d und 6b fünf Tage im Schulungsheim an der Ilm. Die Tage waren prall gefüllt mit Outdooraktivitäten, Vorträgen von Fachleuten aus der Region, Gruppenspielen sowie weiteren Sport- und Freizeitangeboten.
Die direkt am Gelände angrenzende Ilm diente nicht nur der gelegentlichen Abkühlung bei hochsommerlichen Temperaturen sondern war zudem ideales Testgelände für die selbstgebauten Flöße. Das Material dafür hatten sich die Schüler im Vorfeld im Wald zusammengesucht. 
Um Naturmaterialien und deren Verarbeitung ging es letztlich auch bei den spannenden und praxisnahen Vorführungen und Erzählungen des Imkers und Glasbläsers, die vor Ort von ihren Berufen und Erfahrungen berichteten. 
Im weitläufigen Außenbereich boten sich immer wieder Gelegenheiten, sich sportlich u.a. beim Tischtennis, Zwei-Felder-Ball, Fußball, Rugby, Slacklinen oder an den Spielgeräten zu betätigen. Natürlich durfte auch die obligatorische Disko nicht fehlen, bei welcher nicht nur die Schüler das Tanzbein schwingen konnten.

Gemeinschaft wieder leben

Gemeinschaft wieder leben

Lange mussten wir auf gemeinsame Aktionen und Erlebnisse warten, die doch für unser Schulleben so wichtig sind. Da nunmehr die einzelnen Klassen wieder zusammen unterwegs sein können, war der Schulwandertag ein willkommen Anlass, außerunterrichtliche Zeit miteinander zu verbringen. Meist ging es zu Fuß in Richtung der unterschiedlichen Parkanlagen Erfurts oder per Rad in die nähere Umgebung der Stadt. Einige Klassen hatten sich für den Zoo entschieden, unter anderem um Ayoka, den kleinen Elefanten zu bewundern. Vor allem die neuen fünften Klassen nutzten den Tag, um sich näher kennenzulernen und zusammenzuwachsen.

 

3. Elternbrief – Mund-Nasen-Schutz

3. Elternbrief – Mund-Nasen-Schutz

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

die erste Woche „im vollen Regelbetrieb“ haben wir gut hinter uns gebracht. Sicher ist es immer noch neu, dass wir uns auch in Phase GRÜN an Auflagen halten müssen. Sie dienen aber zu unser aller Schutz.
Leider kommen einige Schülerinnen und Schüler ohne Mund-Nasen-Schutz zur Schule. Das ist eine Entwicklung, die wir stoppen müssen. Denn jede Schülerin und jeder Schüler ist verpflichtet, auf dem Weg in den Unterrichtsraum, in das Lehrerzimmer, in Pausenzeiten und beim Gang durchs Schulhaus den Mund-Nasen-Schutz aufzusetzen. Schülerinnen und Schüler, die sich nicht an diese Regeln halten, können nicht am Unterricht teilnehmen. (vgl. die Info im Elternbrief vom 2.9.2020).

Daher bitte ich Sie dringend: Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind mit Mund-Nasen-Schutz zur Schule kommt.

Sollte Ihr Kind ohne Mund-Nasen-Schutz zur Schule kommen, muss es nach Hause gehen und danach mit Mund-Nasen-Schutz wieder zur Schule kommen oder Sie müssen ihm einen Mund-Nasen-Schutz in die Schule bringen. Während der Wartezeit wird es sich im Foyer aufhalten.

In beiden Fällen ist Ihr Kind verpflichtet, den versäumten Unterrichtsstoff eigenständig nachzuarbeiten.

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte, um möglichst lange im vollen Regelbetrieb arbeiten zu können, müssen wir von Anfang an darauf achten, dass die notwendigen Verhaltensregeln eingehalten werden.

Mit besten Grüßen aus der Schule und dem Wunsch, dass Sie gesund, behütet und gesegnet bleiben

Dr. Sven Voigt

Erfurt, 09.09.2020


3. Elternbrief – Mund-Nasen-Schutz vom 09. September 2020

2. Elternbrief – Handlungsschema Infektionen vom 02. September 2020

1. Elternbrief für das neue Schuljahr vom 26. August 2020


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
Edith-Stein-Schule Erfurt