55 mal eine Chance auf Leben


Staatlich anerkanntes katholisches Gymnasium mit
staatlich anerkannter katholischer Regelschule

55 mal eine Chance auf Leben

55 mal eine Chance auf Leben

Am 5. Dezember nahmen die Zwölftklässler an einer Typisierungsaktion für die Stammzellspende teil. Was sich hinter diesem sperrigen Namen verbirgt, erklärte Christina Fischer von der Deutschen Stammzellspenderdatei (DSD) den Schülern: Eine lebensrettende Behandlungsmethode für Leukämie-Patienten.

Bei einer Typisierungsaktion geben die Teilnehmer Speichelproben ab. Deren DNA-Struktur wird im Labor analysiert und in einer Datenbank gespeichert. Werden für einen Leukämie-Patienten Stammzellen gesucht, kann mithilfe dieser Datenbank weltweit ein „genetischer Zwilling“ gefunden werden. Erklärt er sich zur Spende bereit, wird Blut oder Knochenmark aus seinem Körper transplantiert.

Leukämie, das in Deutschland alle 45 Minuten diagnostiziert wird, verursacht die massenhafte Bildung von weißen Blutkörperchen. Diese breiten sich im Knochenmark aus und beeinträchtigen organische Funktionen. Häufig sind Kinder und Jugendliche betroffen. Der Patient benötigt gesunde, körperfremde Zellen, um Antikörper gegen den Blutkrebs bilden zu können. War die Stammzellspende erfolgreich, ist Heilung möglich. „Die Stammzellspende ist keine Garantie auf Leben, aber sie ist eine Chance auf Leben“, fasste Christina Fischer zusammen und berichtete von berührenden Freundschaften, die zwischen Spendern und Patienten entstanden seien.

Das Registrieren für die Spenderdatei ist ganz einfach: Formular ausfüllen, Wattestäbchen in den Mund und ab in einen Umschlag. Die DSD bietet dies, finanziert durch Spenden, kostenlos an. Auch die Schüler konnten sich im Anschluss an Fischers Vortrag registrieren lassen.

Bundesweit sind rund 7,5 Millionen Spender in der Datenbank registriert. Am 5. Dezember kamen 55 neue Einträge, fast der gesamte Jahrgang, hinzu. „Das ist ja eine richtige Vorzeigeschule“, freute sich Christina Fischer. Doch der Kampf gegen Blutkrebs geht weiter – und braucht breite Unterstützung: Noch findet jeder fünfte Erkrankte keinen genetischen Zwilling.

Benedikt Bathe

Edith-Stein-Schule Erfurt