Gemeinschaft weiter leben!

Staatlich anerkanntes katholisches Gymnasium mit
staatlich anerkannter katholischer Regelschule

Gemeinschaft weiter leben!

Gemeinschaft weiter leben!

Liebe Schüler und Schülerinnen, liebe Eltern,
unser Alltag hat sich so plötzlich verändert! Viel gilt es nun zu bedenken und neu zu organisieren. Jeden Tag schaue ich in meinen Kalender und denke an die Dinge, die eigentlich geplant waren. So hätten wir z.B. in unserer Schulgemeinschaft Gottesdienste in den einzelnen Jahrgängen miteinander gefeiert. Wir hätten dies und das getan und erlebt – alles kam anders! Ich spüre in vielen Gesprächen große Unsicherheit und auch Ängste, was passiert da mit unserem Leben im Augenblick? Ich beobachte aber auch neue Umgangsweisen miteinander, eine besondere Achtsamkeit füreinander. Das finde ich unglaublich spannend und schön!Dieses Gebet fand ich auf einer Bistumsseite und möchte es gerne mit Euch und Ihnen teilen:

Herr, Du Gott des Lebens,
betroffen von der Not der Corona-Krise kommen wir zu Dir.
Wir beten für alle, deren Alltag jetzt massiv belastet ist
und bitten um Heilung für alle Erkrankten.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Tröste jene, die jetzt trauern, weil sie Tote zu beklagen haben.
Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie,
und allen Pflegenden Kraft in dieser extremen Belastung.
Gib den politisch Verantwortlichen Klarheit für richtige Entscheidungen.
Wir danken für alle Frauen und Männer, die gewissenhaft
die Versorgung und Infrastruktur unseres Landes aufrecht erhalten.
Wir beten für alle, die in Panik sind oder von Angst überwältigt werden.
Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden erleiden oder befürchten.
Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen,
sich einsam fühlen und niemanden an ihrer Seite haben.
Stärke die Herzen der alten und pflegebedürftigen Menschen,
und gib ihnen die Gewissheit, dass wir trotz allem miteinander verbunden sind.
Wir beten, dass die Zahlen der Infizierten und Erkrankten zurückgehen.
Und wir hoffen, dass in allen Bereichen bald wieder Normalität einkehren wird.
Guter Gott, mache uns dankbar für jeden Tag, den wir gesund verbringen.

Lass uns in diesen Tagen auch die schönen Seiten unseres Lebens entdecken
   und dabei nie vergessen, dass unser Leben ein zerbrechliches Geschenk ist.

Du begleitest unser Leben mit deiner Liebe, darauf wollen wir vertrauen.        
Deine Gegenwart schenkt Zuversicht, vertreibt unsere dunklen Gedanken und macht unsere Herzen bereit, offen und aufmerksam für unsere Schwestern und Brüder in unserer Nachbarschaft. Dort wo wir leben, wollen wir Licht sein und so als Kirche miteinander verbunden sein und bleiben. Amen.
(nach Bischof Hermann Glettler, Bischof von Innsbruck)

Ich werde es beten und dabei mit Euch verbunden sein! Auch werde ich mir angewöhnen, danach das Lied aus unserem Liederbuch (JGL 301) „Keinen Tag soll es geben“ zu singen. Vielleicht finde ich ja 2 oder 3, die mit mir singen wollen oder ich stelle mir auf YouTube eine tolle Orchesterbegleitung zu diesem Lied an. Dabei stelle ich mir vor, dass wir irgendwann im Dom als Schulgemeinschaft dieses Lied wieder miteinander singen werden. Vielleicht kann ich ja auch jetzt schon einige von Euch Schüler/innen motivieren, Ähnliches zu tun oder andere kreative Ideen zu entwickeln, wie wir verbunden bleiben können.

Sehr gerne höre ich davon: christiane.hennig-schoenemann@stadtpfarrei.de und stehe zum Gespräch bei Bedarf natürlich selbstverständlich zur Verfügung.

Viele liebe Grüße, bis bald,
Christiane Hennig-Schönemann
Schulseelsorgerin Edith-Stein-Schule

(Symbolfoto: Myriam Zilles/Pixabay

Joachim Schindler

Edith-Stein-Schule Erfurt